Auch im Mund gesund

Selten denkt man in der Schwangerschaft als erstes an die Zahngesundheit. Doch auch auf die Zähne hat deine Schwangerschaft Auswirkungen. Meistens bemerkst du das erst, wenn es Probleme gibt. Und wenn die Probleme erstmal da sind, ist die Behandlung in der Schwangerschaft deutlich schwerer. Auch bei deinem Baby werden noch während es in deinem Bauch ist, die Zähne angelegt. Aber es kommt nur sehr selten vor, dass dein Baby schon mit einem sichtbaren Zahn im Mund zur Welt kommt. Doch irgendwann im ersten Lebensjahr deines Babys werden sich die ersten Zähne auf den Weg machen. Früher wurde die Zahnpflege häufig erst ab dem ersten oder zweiten Lebensjahr gestartet. Das ist aber nicht mehr aktuell. Doch wie pflegst du am besten die Zähne deines Babys? Und musst du wirklich schon mit deinem Baby zum Zahnarzt?

1. Vor der Schwangerschaft

Da manche Behandlungen in der Schwangerschaft deutlich schwieriger sind, würden wir dir empfehlen schon vor der Schwangerschaft einmal deinen Zahnarzt aufzusuchen. So kann dieser kontrollieren ob Füllungen erneuert werden müssen, Karies vorliegt oder das Zahnfleisch entzündet ist und dann auch Maßnahmen ergreifen. Bei aufwendigen Eingriffen musst du dir weniger Gedanken um die Betäubung oder Narkose machen, wenn du schon vor der Schwangerschaft behandelt wirst. Gerade wenn es um Amalgam Füllungen geht, ist eine Erneuerung in der Schwangerschaft sehr schwierig.

2. Zahnfleisch Pflege

Du benutzt noch keine Zahnseide? Jetzt ist die Zeit das zu ändern. Hole dir zum Putzen am besten eine weiche Zahnbürste und entweder Zahnseide oder Bürsten für die Zahnzwischenpflege. Die Hormonumstellung in der Schwangerschaft führt dazu, dass das Zahnfleisch besser durchblutet wird. Dadurch ist es etwas empfindlicher und kann schneller anfangen zu bluten. Bakterien können sich leichter ansiedeln und zu Entzündungen führen. Daher ist die korrekte Mundpflege jetzt wirklich wichtig. Also reinige ab jetzt einmal am Tag auch deine Zahnzwischenräume.

3. Ab wann wird geputzt?

Früher wurden häufig erst ab dem ersten oder zweiten Lebensjahr die Zähne geputzt, dadurch gab es bei diesen Kindern viel Karies. Daher ist es gut, wenn du schon ab dem ersten Zahn mit dem Putzen beginnst. Dafür gibt es Fingerzahnbürsten, die du dir über den Finger stülpen kannst und dann damit die Zähne deines Babys putzt. Dadurch hast du mehr Kontrolle über die Zahnbürste. Mit dieser weichen Fingerzahnbürste kannst du dein Kind sogar schon vor dem ersten Zahn an eine kurze Zahn- oder in diesem Fall Mundpflege gewöhnen. Zähneputzen sollte etwas Spaßiges sein. Also ist es wichtig ohne Zwang zu arbeiten und das Zähneputzen spaßig zu gestalten. Dazu welche und ob du Zahnpasta benutzt kann dich deine Kinderärztin oder deine Zahnärztin informieren.

4. Und wann der erste Zahnarztbesuch?

Wir würden dir empfehlen: Besser zu früh als zu spät. Also wenn die ersten Zähne da sind, kannst du auf jeden Fall einen Termin beim Zahnarzt machen. Dann werden nicht nur die Zähne deines Babys kontrolliert, sondern du wirst auch über Zahnpasta und die richtigen Putztechniken informiert. Außerdem lernt dein Kind, dass ein Zahnarztbesuch nichts Schlimmes ist. Um dein Kind davon zu überzeugen, kannst du es auch zu deinen eigenen Zahnarztkontrollen mitnehmen. Gerade wenn es schon etwas älter ist, kann es beruhigend sein erstmal zu sehen was der Zahnarzt bei Mama im Mund macht.