Rückbildung – Was du wissen solltest

Dinge, die Du über die Rückbildung wissen solltest. 

Es gibt viele verwirrende Informationen darüber, wie sich das eigene Fitnesslevel nach der Geburt eines Babys ändern kann. Welche Übungen darf man machen? Wann kann man sein altes Training wieder aufnehmen? Wann ist die Rückbildung abgeschlossen?

Die Fitness nach der Geburt wird wahrscheinlich ganz anderes sein, als du erwartet hast. 

Wie sich der Körper nach einer Geburt anfühlt, weiß man erst, wenn man es selber erlebt hat. 

Um zu verstehen, was Rückbildung bedeutet, warum es so wichtig ist und wie Rückbildung funktioniert, musst du zu erst verstehen, was in der Schwangerschaft passiert:

1. Dein Körperkern wird gedehnt – oder sogar getrennt.

Kein Wunder, dass einer der größten Unterschiede zwischen dem Training vor dem Baby und dem Training nach der Geburt in Ihrem Körperkern liegt. Eine Studie aus dem Jahr 2015 deutet darauf hin, dass praktisch alle Frauen am Ende der Schwangerschaft eine Rektusdiastase haben (wenn sich die rechte und die linke gerade Bauchmuskulatur trennt und ein Spalt entsteht)  und dass bis zu 39 Prozent nach sechs Monaten nach der Geburt noch einen gewissen Grad an Trennung aufweisen. (Hier im Video zeigen wir, wie du testen kannst, ob du noch eine hast)

Am Besten legst du dich dazu auf eine Yogamatte ab. 

Abgesehen von der Rektusdiastase sind die meisten Frauen überrascht, wie unterschiedlich sich ihr Körper nach der Geburt des Babys anfühlt. Der Bauch bleibt überdehnt und fühlt sich ganz anders an. Frauen werden Gefühle von Verletzlichkeit, Trennung, Abwesenheit und Leere beschreiben, wenn sie beschreiben, wie sich ihr postpartaler Körperkern in den ersten Tagen anfühlt. In Kombination mit einem geschwächten Beckenboden kann dies die Rückkehr zur Fitness für neue Mütter sehr schwierig machen, da die Kernstärke für die allgemeine Gesundheit und die grundlegende Fitness entscheidend ist. Wir empfehlen, sich auf die Stärkung der transversalen Bauchmuskulatur (die tiefsten Muskeln im Kern) zu konzentrieren, um Kraft und Stabilität zurückzugewinnen. (Probieren Sie diese Bauchmuskelübungen, um die Rektusdiastase zu heilen oder gehen Sie zu einem Physiotherapeuten oder Trainer, der sich auf das postpartale Training spezialisiert hat oder absolviere unser erflogreiches Onlineprogramm „Postpartum Power“)

Für das Training selber eignen sich Bänder, leichte Gewichte oder Gummibälle besonders, um den Körper zu fordern aber nich zu überfordern.

 

 

2. Jeder Rückbildungsprozess ist anders.

Die Erholungszeit nach der Geburt ist für jede Frau anders. Sehr viel wird dadurch beeinflusst, wie aktiv die Frau vor und vor allem während ihrer Schwangerschaft war. Wenn Sie gute Fitnessgewohnheiten und ein gewisses Maß an Kondition im Voraus haben, werden Sie wahrscheinlich einen leichteren Übergang zurück zur Fitness nach der Geburt haben.

Es gibt mehrere Komplikationen, die die postpartale Fitness beeinträchtigen und verzögern können, darunter postpartale Depression, Kaiserschnitt, postpartale Blutungen, Übergewichtszunahme in der Schwangerschaft, Schambeinsymphyse und Rektusdiastase aber für all das gibt es  Lösungen. 

3. Lieber etwas zu lange warten als zu früh zu starten

Der häufigste Fehler, ist zu früh zu viel zu machen. Es ist wie bei einem Hausbau. Erst muss das Grundgerüst stehen, bevor man Fenster und Türen einbauen kann, ansonsten werden diese einfach umfallen. Also kümmern dich zu erst um den Aufbau deines Körperkerns, sorge dafür, dass die Rektusdiastase komplett geschlossen ist und dann noch der Beckenboden wieder voll funktionsfähig wird. 

Foto: https://www.gorillasports.de/yogamatte-4mm-10mm