Selbstliebe als Mutter

Selbstliebe als Mutter

Sich selbst wieder lieben zu lernen ist nach der Geburt unheimlich wichtig. Der Körper verändert sich während der Geburt innerhalb weniger Stunden und sieht anders aus als vorher. Die Spuren der zehnmonatigen Schwangerschaft sind nicht zu übersehen und man erkennt seinen eigenen Körper oft nicht wieder. Hinzu kommt noch der niederprasselnder Hormonumschwung, den man nach der Geburt erlebt, der Milcheinschuss wodurch die Brüste weh tun und man sich generell einfach nur unwohl fühlt.

Alles weich und schrumpelig

Ich stand nach der Geburt oft vorm Spiegel und habe meine Bauch begutachtet, der in den Tagen der Geburt dem einer alten Frau glich. Hautrisse der Schwangerschaft, alles weich und wabbelig, total unförmig, weil sich die Gebärmutter noch nicht zurück gebildet hatte…einfach total anders. Ich erkannte mich selbst nicht wieder und fühlte mich total unattraktiv und unwohl. Hinzu kam noch die Geburtsverletzung, Brustentzündung, Inkontinenz…und das alles mit 24! Eigentlich stehe ich in der Blüte meines Lebens und sollte aussehen wie alle anderen Frauen mit Anfang 20. Dass ich nun schon mit dem Theme der Inkontinenz zu tun hatte wollte ich nicht wahr haben.

Mir war bewusst, dass ich das auf jeden Fall ändern wollte und mich wieder wohl fühlen will.
Zum Glück habe ich einen unfassbar tollen Ehemann, der mir jeden Tag sagt wie toll ich aussehe und vor allem in den ersten Tagen/Wochen nach der Geburt war es ein wunderbares Gefühl, dass er mir das ständig sagte.

Konzentriere dich auf das Positive!

Eine Woche nach der Geburt stellte ich mich vor den Spiegel und begann mir Stellen zu suchen, die ich schön fand. Früher war es mein Bauch, den toll fand….der war nun aber sicher nicht die Stelle, die ich raussuchte. Ich kam mir an diesem Morgen so vor, als müsste ich mich selbst neu kennen lernen. Nichts sah mehr so aus wie früher.

Ich entschied mich für meine Haare 😀
Die waren noch wunderschön von der Schwangerschaft und ich empfand sie zu diesem Zeitpunkt als schönsten Teil meines Körpers.
Mir ging es Tag für Tag besser, da alles gut verheilte, ich endlich wieder laufen und sitzen konnte und mich langsam wieder wie eine eigenständige Person fühlte. Der gewölbte Bauch verschwand, der Milcheinschuss pendelte sich ein, die Wassereinlagerungen wichen und eine Woche später stellte ich mich wieder vor den Spiegel und spielte das gleiche Spiel. Diesmal waren es nichtmehr nur meine Haare sondern auch meine Arme und ein Ansatz einer Taille fingen wieder an mir zu gefallen.

Wiederholung macht den Meister

Dieses Ritual wiederhole ich seither jede Woche und entdecke jedes Mal neue Dinge die ich wieder lieben gelernt habe.

Durch richtiges Training kam meine Figur zurück und inzwischen finde ich meine Körper fasst schon schöner als vor der Schwangerschaft 😀

Die Streifen am Bauch werden niemals verschwinden aber ich habe gelernt stolz darauf zu sein! Ich freuen mich schon richtig diese im Freibad oder am Strand zu präsentieren, da ich sie als Trophäe meiner Schwangerschaft sehe. Sie sind wie ein Siegerabzeichen, was man für die herausragende Leistung einer Schwangerschaft und Geburt bekommt.
Was ich damit sagen will ist, dass ihr lernen sollt euch wieder neu kennen und lieben zu lernen. Akzeptiert, wie ihr nun ausseht und seid stolz auf euch. Die Kilos, die man nach der Schwangerschaft zu viel hat, verschwinden durch Sport, die Haut wird wieder straffer werden und ihr werdet euch in eurem neuen Körper wieder wohl fühlen. Geht zum Sport, dadurch verändert sich nicht nur der Körper, sondern es hat auch eine positiven Effekt auf eure Psyche.

Sucht euch Stellen an euch, die ihr schön findet und konzentriert euch darauf. Es werden jede Woche neue Stellen dazu kommen, die ihr schön finden werdet.

Seid stolz auf euch und liebt euch so wie ihr seid, denn nur wer sich selbst liebt kann die Liebe von anderen zulassen. <3

Schreibe einen Kommentar