Sportliche Babys

Sportliche Babys

Manche Babys laufen mit 10 Monaten, sind schon als Kleinkinder absolute Wasserratten und gehen mit 6 Jahren dreimal die Woche zum Fußball Training. Wer von Anfang an regelmäßig Sport macht, wird wahrscheinlich auch im Erwachsenen Alter weiter fit und aktiv bleiben. Wer dabei noch liebt was er macht, wird seltener das Training schleifen lassen. Doch was kannst du machen, um deinem Baby Spaß an der Bewegung zu vermitteln? Zum einen hat jedes Kind einen natürlichen Bewegungsdrang. Aber genau wie bei uns Erwachsenen ist nicht jedes Baby gleich und manche Menschen sind von Anfang an gemütlicher. Hier kommen also ein paar Ideen, wie du spielerisch die „sportliche“ Entwicklung deines Babys fördern kannst:

 

1. Wasser marsch!

Schon wenn du dein Neugeborenes das erste Mal badest, wirst du sehen wie es im Wasser strampelt. Schon im Mutterleib hat es im Wasser seine ersten Turnübungen gemacht. Ab dem dritten Lebensmonat ist es in manchen Schwimmschulen schon möglich einen Babyschwimmkurs zu besuchen. Hier lernen die Kinder den richtigen Umgang mit dem nassen Element und haben Spaß an der Bewegung. Spielerisch wird im Wasser geplanscht und ältere Babys können zum Beispiel Bälle durch das Wasser transportieren. Wenn ihr dabeibleibt, wird dein Kind als zusätzlichen Bonus wahrscheinlich auch weniger Angst vorm Duschen und Haare waschen haben.

 

2. Raus aus dem Haus

So bald dein Kind krabbeln kann, wird der Spielplatz oder der Garten interessant. Hier kann es üben sich an Sachen hoch zu ziehen oder zum Beispiel mit dir Schaukeln. Wenn es etwas älter ist, wird es auf dem Spielplatz herum flitzen, klettern und sich die Rutsche auch mal verkehrt herum rauf ziehen. Hier wird also Motorik, Ausdauer, Koordination und Kraft in einem trainiert. Vielleicht sollte es Spielplätze auch in Erwachsenen Größe geben? Bei schlechtem Wetter kann man mit größeren Kindern auch in eine Indoor Spielwelt gehen. Manchmal gibt es dort auch Spielecken für kleiner Kinder, in denen es zum Beispiel ein Bällebad, eine kleine Rutsche und Höhlen zum Verstecken gibt.

 

3. Nachahmen erwünscht

Dein Baby orientiert sich an dir von Anfang an. Ist Sport für dich ein Fremdwort, wird es auch für das Baby nicht selbstverständlich sein. Bewegst du dich aber viel und gern, wächst das Baby mit dir als sportlichem Vorbild auf. Wir bekommen von unseren Fit Mum Therabändern immer wieder süße Fotos auf denen zum Beispiel ein zwei jähriger versucht die Squats mit Widerstand nachzumachen. Das ist zum einen natürlich wirklich niedlich, aber zum anderen auch richtig toll! Falls du noch Inspiration suchst, um dich nach der Schwangerschaft sportlich zu betätigen kannst du gern bei unseren Fitness Programmen vorbei sehen.