Wohnt das Baby jetzt für immer bei uns?! Geschwisterkind werden..

Wohnt das Baby jetzt für immer bei uns?! Geschwisterkind werden..

Mama zu werden ist eine riesige Veränderung in unserem Leben. Egal ob beim ersten, zweiten oder achten Kind. Nach dem ersten Baby gibt es aber nicht nur die werdende Mama, sondern nun auch ein werdendes Geschwisterkind. Während wir ziemlich genau wissen, was auf uns zu kommt, ist es für das baldige Geschwisterkind eine Reise ins Unbekannte. Manche Kinder lieben es ein neues Baby in die Familie aufzunehmen, für andere ist es schwerer. Wir haben hier Tipps zusammen gestellt, um dir Ideen zu geben, wie du es dem großen Geschwisterkind einfacher machen kannst. Du selbst kennst dein Kind aber natürlich am besten. Daher hör auf dein Gefühl und unterstütze dein Kind so wie du es richtig findest. Zu guter Letzt: Egal wie viel Mühe du dir gibst, für manche Kinder ist Geschwisterkind werden einfach schwer. Das heißt aber nicht, dass du als Mama etwas falsch machst.
 

Unter drei Jahren: 

1. Du kannst deinem Kind jeden Tag in 1000 Worten erzählen, wie es ist, ein Geschwisterkind zu bekommen. Wird dein Kind dadurch verstehen wie es ist wenn plötzlich ein Neugeborenes bei euch einzieht? Nein! In diesem Alter geht es mehr um das was du machst, als das was du sagst. 

2. Was kannst du also machen? Häufig übernimmt der Papa das große Geschwisterkind, während das Neugeborene sich in der Familie einfindet. Sehr verständlich. Aber für das große Kind kann es sich manchmal anfühlen, als ob Mama auf einmal keine Zeit mehr für es hat. Daher nimm dir die extra Knuddelzeit, bring dein großes Kind ins Bett während der Papa das Neugeborene in der Trage hat oder mache eine Schaumbadeparty mit deinem Kind. 

3. Bekommt ihr ein neues Familienmitglied oder bekommst du ein Baby? Klar irgendwie stimmt beides, aber wie dein Kind, das empfindet macht schon in dem Alter einen großen Unterschied. Also egal wie klein das große Kind noch ist, binde es mit ein. Lass es mitentscheiden, welchen Body das Neugeborene anzieht oder lass es dir helfen in dem es dir die Feuchttücher holt. Je weniger ausgeschlossen sich dein Kind bei allen Baby Sachen fühlt, des so besser.

Unter sieben Jahren:

1. Anders als bei Kleinkindern, die erst frisch aus dem Babyalter raus sind, verstehen Kinder zwischen 3 und 7 schon sehr viel mehr, auch wenn es mit Worten beschrieben wird. Trotzdem sind Erklärungen wie: „Mama hat jetzt ein Baby im Bauch“ oder: „Dann wirst du ein Geschwisterkind haben“ nicht wirklich erklärend für ein Kind in diesem Alter. Leichter ist es zum Beispiel mit einem Bilderbuch oder wenn es schon vorher Kontakt mit einem Baby hatte. Missverständnisse wie, dass es sofort mit dem Baby Duplo spielen kann, oder, dass das Baby abends wieder zurück ins Krankenhaus kommt, können so vorgebeugt werden.

2. Nicht mit Lob knausern. In diesem Alter sieht das Kind schon deutlich, dass das Neugeborene nicht viel falsch machen kann. Es wird für ein Lächeln oder ein Bäuerchen gelobt, alle freuen sich es zu sehen und Ärger bekommt es sowieso noch nicht. Das kann sich manchmal ganz schön unfair anfühlen. Trotzdem kann man das große Geschwisterkind ja nicht auf einmal wie ein Baby behandeln. Muss man auch nicht, denn es kann ja schon viel mehr als das Neugeborene. Also wenn das Kind seine Schuhe richtig rum angezogen hat, beim Essen kein Chaos rund um seinen Platz hinterlässt oder beim Haare waschen kein Theater gemacht hat: Loben, loben, loben.. Dann fühlt sich das Leben nicht ganz so unfair an. 

3. Ein Geschwister Geschenk oder kein Geschwister Geschenk? Manche Kinder freuen sich sehr, wenn ihnen das neue Baby ein Geschenk „mitbringt“, wenn es zur Welt kommt. Zusätzlich kann man bei der Wahl des Geschenkes etwas aussuchen, was die beiden Kinder verbindet. Die kleine Schwester kann der großen Schwester zum Beispiel ein Armband schenken, zu dem sie das passende hat oder das Baby kann eine Kuscheldecke mitbringen auf dem das Neugeborene mit dem neuen Geschwisterkind kuscheln und spielen kann.

Ab sieben Jahren:

1. Dein Kind ist ja schon fast groß, oder? Ja aber nur fast. Gegen ein Neugeborenes wirkt ein Grundschulkind natürlich schon fast erwachsen, aber das ist es definitiv nicht. Deswegen versuche nicht zu viel zu streichen, was du an Zeit und Zuwendung mit dem größeren Geschwisterkind verbringst, weil du das Gefühl hast, das muss es plötzlich schon allein können. Jeder fühlt sich gern mal umsorgt.

2. Finde neue Wege, um Familienzeit mit deinem Kind zu verbringen. Lass dein Kind von seinem Tag erzählen, wenn du das Baby in den Schlaf schuckelst oder spiele ein Gesellschaftsspiel mit dem großen Kind, während du das Neugeborene stillst. Das ist nicht nur schön für das ältere Geschwisterkind, sondern auch das Baby wächst so wenn es älter wird direkt in die Beziehung mit seinem Geschwisterkind hinein.